Kopfzeile

Heilpädagogische Förderung

Die Schule Oberägeri ist eine integrative Schule. Das heisst, dass alle Schülerinnen und Schüler mit besonderem Bildungsbedarf, soweit möglich und sinnvoll, integrativ im Regelklassenunterricht geschult werden. Dabei werden die Kinder und die Lehrpersonen durch Schulische Heilpädagogen und Heilpädagoginnen unterstützt.

Die Lernbedingungen werden so gestaltet, dass sie den unterschiedlichen Lern- und Förderbedürfnissen der Schülerinnen und Schüler entsprechen und Lernerfolge für alle ermöglichen. Dafür werden individualisierende Unterrichts- und Lernformen eingesetzt.

Die heilpädagogische Förderung richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler und berücksichtigt die Bedürfnisse und Ressourcen des einzelnen Kindes. Unterstützt werden sowohl Kinder mit vorübergehenden oder überdauernden Lernschwierigkeiten als auch Kinder mit besonderen Begabungen. Auf der Basis von förderdiagnostischen Überlegungen werden innerhalb der Klassengemeinschaft flexible Gruppen gebildet. So erleben die Schülerinnen und Schüler je nach Situation Klassen- Gruppen- oder Einzelunterricht. Das Ziel ist, den Unterricht in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen so zu planen und zu gestalten, dass er möglichst allen Schülerinnen und Schülern gerecht wird und die ganze Klasse von spezifischen Förderangeboten profitieren kann.

Vermehrt werden an der Schule Oberägeri auch Kinder mit einer geistigen Behinderung in die Regelklassen integriert. Die Schulung dieser Kinder findet in Zusammenarbeit mit heilpädagogischen Sonderschulen statt und hat eine Erhöhung des heilpädagogischen Pensums zur Folge, um sowohl dem Sonderschulkind als auch der Klasse eine angemessene Unterstützung zu gewährleisten.


Verantwortlich

Ruth Birchler
Karin Fender
Susanne Hess
Stefanie Köppel
Annette Rogenhofer
Ursula Schmidig
Fredy Wyder
Michelle Frei
Gabriela Treibl
Gertrud Bucher
Susanne Diller
Franziska Theiler