Kopfzeile

Klassenlager 2. Oberstufe AK24

29. September 2022
Am Montag, den 12.9.2022 ist die ganze zweite OS ins Klassenlager ins Tessin gefahren. Hier ein kleiner Erlebnisbericht.

(Schülerinnen AK24) Unser grösstes Highlight war der letzte Abend am Donnerstag. Wir haben bis tief in die Nacht miteinander gequaselt und Frau Keller musste für Ruhe sorgen, was nicht viel genützt hat.

Am Montag nach der Anreisse liefen wir nach Ascona. In Ascona absolvierten wir einen Orientierungslauf. Nach dem Orientierungslauf gingen wir noch in die Badi. Danach ging es für die Mädchen und die Jungs getrennt weiter. Am Abend als wir Mädchen im Lagerhaus angekommen sind, hat unser Koch schon etwas Leckeres gekocht.

Am Dienstag sind wir vom San Salvatore in die Badi gewandert und am Abend sind wir Mädchen noch Minigolf spielen. Die Jungs haben den Champions League Fussballmatch Barcelona gegen Bayern geschaut. Im Verlauf des Tages haben wir mehrere Schlangen gesehen und am Abend hat uns ein ekliger Käfer im Zimmer besucht.

Mittwochs besuchten wir Bellinzona und genossen einen freien Morgen in der Stadt. Den Morgen vertrieben wir uns mit Shopping und am Nachmittag besichtigten wir die Burg und die Altstadt. Mit einem Spieleabend und einer Partie Werwolf schlossen wir diesen spannenden Tag.

Die anstrengende Wanderung durch das Cento Valli (Tal der hundert Täler) fand am Donnerstag statt. Durch Herrn Zächs Orientierungsprobleme dauerte die ohnehin schon strenge Wanderung noch einige Minuten länger.
Da es der letzte Abend des Lagers war, wurde die Nachtruhe um eine halbe Stunde verschoben. Doch aus dieser halben Stunde wurden für einige mehrere Stunden. Erst Frau Kellers Intervention hat diesem Spass ein Ende bereitet.

Am frühen Freitagmorgen mussten wir als Strafe (nicht für das lange Aufbleiben) die sanitären Anlagen putzen. Anschliessend durften wir in die Maggia baden und genossen ein von Herrn Bärtsch spendiertes Glacé.
Die Heimreise bildete einen lustigen und fröhlichen Abschluss einer tollen und unvergesslichen Lagerwoche.

Erwähnenswert ist noch die spezielle Aufteilung der Jugendlichen. Wir wohnten nicht klassenweise, sondern die Mädchen hausten in Losone und die Jungen in Arcegno. Unsere Unterkunft wurde von einem Rudel Gänse bewacht und wir hatten einen persönlichen Koch. Um 22:00 Uhr mussten wir jeweils die Handys abgeben und um 22:30 Uhr war Nachtruhe (offiziell).

Verfasst von Amelie Brandweiner, Debora Röllin, Lea Rickenbacher, Lina Berger, Mareya Al Saadi, Ramona Nussbaumer, Ruby Hesselberth, Sina Nussbaumer

-