Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberägeri



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Druck Version PDF

Absenzen - FormularNach oben

Formulare für die Beantragung von Kurzabsenzen sind bei der Klassenlehrperson, auf der Homepage http://www.schule-oberaegeri.ch oder auf dem Schulsekretariat zu beziehen.

Dokument: Antragsformular_Kurzabsenzen.pdf (pdf, 52.7 kB)

AbsenzenregelungNach oben

Absenzenregelung für die Schülerinnen und Schüler (inkl. Grundstufe) beinhaltet folgende Bereiche:

  1. Grundsätzliches
  2. Unvorhersehbare Absenzen
  3. Vorhersehbare Absenzen
3.1 Kurzabsenzen
3.2 Ausserordentliche Urlaube
3.3 Schnuppertage im Rahmen des Berufswahlunterrichts
4. Übersicht Zuständigkeit betr. Absenzen und Urlaube

Die Absenzenregelung können Sie hier herunterladen:

Dokument: Absenzenregelung_fuer_SuS.pdf (pdf, 35.8 kB)

Aufgabenstudium OberstufeNach oben

An der Oberstufe bieten wir an drei Nachmittagen ein Zusatzstudium für Jugendliche an. Damit können Schülerinnen und Schüler einen Teil ihrer Hausaufgaben an unserer Schule erledigen. Das Zusatzstudium wird immer von einer Lehrperson betreut, so dass die Jugendlichen jederzeit Unterstützung beim Erledigen der Hausaufgaben erhalten können. Dieses unentgeltliche Angebot ist jedoch weder als Nachhilfeunterricht noch als Betreuungsangebot für Schülerinnen und Schüler gedacht. Im Zusatzstudium besteht die Möglichkeit in ruhiger Atmosphäre unter Aufsicht die Hausaufgaben zu erledigen. Störende Jugendliche, die sich nicht an die Regeln halten, können weggewiesen werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Montag, Dienstag, Donnerstag
16.10 - 18.00 Uhr

BegabungsförderungNach oben

Schülerinnen und Schüler mit einer besonderen Begabung werden primär im Klassenzimmer durch ihre Lehrpersonen unterstützt, indem sie den regulären Schulstoff beschleunigt durcharbeiten und Zeit haben für ein eigenes Projekt (Compacting) oder der Lernstoff wird zusätzlich angereichert (Enrichment).

siehe Begabungsförderung

BesuchstageNach oben

An jedem 2. im Monat öffnen wir für Sie die Schulzimmertüren.

Es ist uns wichtig, Ihnen Gelegenheit zu bieten, Einblicke in den Schulalltag Ihres Kindes zu nehmen und den Unterricht von heute mitzuerleben.

Die Schüler/innen und Lehrpersonen sind Ihnen dankbar, wenn der Unterricht nicht durch Gespräche oder jüngere Geschwister gestört wird. Wir danken für Ihr Verständnis.

Pausencafé
In der grossen Morgenpause gibt es ein Pausen-Café
Oberägeri:
Im Foyer der Dreifachhalle Hofmatt
Morgarten:
Beim Grundstufeneingang

Knigge Besuchtag
Danke, dass Sie Ihr Handy ausschalten und störende Nebengeräusche vermeiden.
Bitte Filmaufnahmen unterlassen.
Gespräche mit andern Besucherinnen und Besuchern können Sie gerne beim Kaffee führen.
Das Schulmaterial der Klassenkameradinnen und -kameraden ist persönlich.
Elterngespräche mit den Lehrpersonen dürfen gerne zu einem andern Zeitpunkt vereinbart werden.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an der Schule Oberägeri und die Bemühungen, sich an die Regeln des Besuchstags zu halten und heissen Sie herzlich willkommen und freuen uns auf Ihren Besuch.

BlockzeitenNach oben

Die Stundenpläne sind an der Primarschule so gestaltet, dass alle Schülerinnen und Schüler von 8.15 bis 11.35 den Unterricht besuchen.

Deutsch als ZweitspracheNach oben

Für Kinder mit fehlenden oder geringen Deutschkenntnissen wird während einiger Zeit ein Zusatzunterricht angeboten.
siehe Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

DisziplinarordnungNach oben

Die Disziplinarordnung erhalten Sie im Sekretariat oder finden Sie auf unserer Homepage.
siehe Link Allgemein > Regeln > Disziplinarregelung

DyskalkulieNach oben

siehe Logopädie

FerienNach oben

Siehe Ferienplan auf der Homepage: Ferien

Zu den Ferien und Feiertagen zusätzliche schulfreie Tage werden frühzeitig bekannt gegeben.

FäGs - Fahrradähnliche GeräteNach oben

Es stehen mit eigenem Vorhängeschloss abschliessbare Ständer für Kickboards auf dem Schulareal unterhalb der Bibliothek zur Verfügung. Kickboards dürfen nicht in die Schulhäuser genommen werden.

GrundstufeNach oben

Die Grundstufe verbindet den Kindergarten und die erste Primarklasse zu einer gemeinsamen Stufe. Sie bietet den Kindern ein pädagogisches Umfeld an, in dem jedes Kind Aufgaben und Anforderungen erhält, die seinem Entwicklungsstand und seinen Interessen entsprechen. Die Kinder verweilen entsprechend unterschiedlich lange in der Grundstufe (2 – 4 Jahre).
siehe Grundstufe

HausaufgabenNach oben

Merkblatt von der Direktion für Bildung und Kultur für Eltern und Lehrpersonen über Hausaufgaben allgemein, Rahmenbedingungen, Trödeln, Strategien und Tipps: Hausaufgaben

Siehe auch gesetzliche Grundlagen:
412.11 - Schulgesetz § 21 Pflichten der Erziehungsberechtigten

412.112 - Reglement zum Schulgesetz (Stand 1. August 2013)
4. Hausaufgaben
§ 7 Grundsatz
1 Die Hausaufgaben dienen dazu,
a) die in der Schule erworbenen Kenntnisse zu festigen;
b) die Schüler durch persönliches Beobachten und angemessene Materialbeschaffung für den Unterricht zu interessieren;
c) *den Erziehungsberechtigten einen Einblick in die schulische Arbeit der Kinder zu ermöglichen.

§ 8 Umfang
1 Die Hausaufgaben sind so zu bemessen, dass den Schülern genügend Freizeit bleibt.
2 Als obere Grenze für die tägliche Hausaufgabenzeit gilt für jeden Schüler:
a) 1./2. Klasse: 20 Minuten
b) 3./4. Klasse: 40 Minuten
c) 5./6. Klasse: 60 Minuten
d) Sekundarstufe I: 75 Minuten
In jeder Klasse ist eine Aufgabenkontrolle zu führen, bei mehreren Fachlehrern unter Aufsicht des Klassenlehrers.
3 Nicht zulässig sind Hausaufgaben:
a) die von den Schülern nicht selbstständig erledigt werden können;
b) über die Mittagszeit;
c) * vom Freitag auf den Montag;
d) vom Vortag eines Feiertages auf den nächsten Schultag;
e) während den Schulferien;
f) bis und mit 4. Primarklasse von Mittwoch auf den Donnerstag.

Integrative SchulungsformNach oben

In der Integrativen Schulungsform besuchen Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf die Regelklasse. Sie werden nebst der Klassenlehrperson durch eine Schulische Heilpädagogin oder einen Schulischen Heilpädagogen begleitet.
Siehe: Integrative Schulungsform

Kooperative OberstufeNach oben

Die kooperative Oberstufe mit verschiedenen Schularten und leistungsdifferenzierten Niveaukursen verbessert die Durchlässigkeit und die Zusammenarbeit zwischen Real- und Sekundarschule.

Siehe auch: www.zg.ch - Kooperative Oberstufe

Dokument: KoopOS_Prospekt.pdf (pdf, 8.4 kB)

KopfläuseNach oben

Bitte melden Sie sich direkt bei der Klassenlehrperson, wenn Sie bei Ihrem Kind Kopfläuse entdecken. Auf diese Weise können wir einer schnellen Ausbreitung vorbeugen.
Die Aufforderung zur Untersuchung einzelner Klassen wird durch das Rektorat in Absprache mit der Klassenlehrperson / Schulleitung gestellt.

LeitbildNach oben

siehe Leitbild

LogopädieNach oben

Die Therapeutinnen klären ab, beraten und bieten Therapien an. Die Betreuungsschwerpunkte umfassen die Bereiche der gesprochenen und geschriebenen Sprache, wie auch die Rechenschwäche (Dyskalkulie).
siehe Logopädie

MittagstischNach oben

Information und Anmeldung: Dienste -> Mittagstisch

PC- und Internet-NutzungNach oben

Die Regelung für Schülerinnen und Schüler an der Schule Oberägeri zur PC- und Internet-Nutzung beinhaltet folgende Bereiche: 1. Nutzung der Computer / 2. Zweck der Internetnutzung / 3. Beachtung der Rechtsordnung / 4. Kontrolle / 5. Sanktionen

Dokument: Regelung_PC_1_0.pdf (pdf, 23.1 kB)

PsychomotorikNach oben

Psychomotorik-Therapie ist eine heilpädagogische Bewegungstherapie. Sie geht davon aus, dass sich Motorik und Psyche gegenseitig beeinflussen. Die Anmeldung erfolgt über den Arzt.
siehe Psychomotorik

RandstundenbetreuungNach oben

Siehe Mittagstisch & Randstundenbetreuung

SchulausfälleNach oben

Schulausfälle werden so weit als möglich vermieden und bei Bedarf wird eine Stellvertretung eingesetzt. Bei kurzfristiger Erkrankung einer Lehrperson ist dies nicht immer möglich.

Es gilt folgende Regelung:
Ausfall im Laufe eines Unterrichtstages (OS: Unterrichtshalbtags): Die Klasse wird durch eine andere Lehrperson betreut. Unterrichtszeiten gemäss Stundenplan.
Ist der Ausfall bereits am Vortag (OS: Morgen) bekannt, erfolgt eine Information über Schulausfall an die Eltern am Vortag (OS: Morgen).
Auf Wunsch der Eltern werden die Kinder in der Schule betreut (z.B. in Parallelklassen). Die Eltern wenden sich diesbezüglich an die Schulleitung oder an die Klassenlehrperson.

Zu den Ferien und Feiertagen zusätzliche schulfreie Tage werden frühzeitig bekannt gegeben.

SchulbusNach oben

Der Schulbus bringt Schülerinnen und Schüler von abgelegenen Gebieten zur Schule und wieder nach Hause.
Weitere Informationen erhalten Sie im Sekretariat oder finden Sie auf unserer Homepage.
siehe Schulbus

Schule & ElternhausNach oben

Siehe: Links für Eltern -> Schule & Elternhaus

SchuleintrittNach oben

Die gesetzliche Schulpflicht (Schulgesetz §6) beginnt mit dem 2. Grundstufenjahr (analog zu obligatorischem Kindergarten), d.h. Kinder, welche bis Ende Februar das fünfte Altersjahr abgeschlossen haben, sind im folgenden Schuljahr verpflichtet, die Grundstufe 2 zu besuchen.

Für das freiwillige erste Grundstufenjahr gilt folgende Regelung: Kinder, welche bis Ende Februar vier Jahre alt geworden sind, sind berechtigt, im folgenden Schuljahr in die Grundstufe einzutreten.

Informationen und Anmeldeformulare für das folgende Schuljahr werden jeweils Anfang März verschickt.

SchulleitungNach oben

Die Schulleiterin / der Schulleiter führt eine Schuleinheit. Für Anliegen der Eltern ist in erster Linie die Klassenlehrperson zuständig.

Siehe auch: Schulleitung

SchulordnungNach oben

Die Schulordnung erhalten Sie im Sekretariat oder finden Sie auf unserer Homepage.
Siehe Schulordnung

Schulpsychologische DienstNach oben

Der Auftrag der Schulpsychologin bzw. des Schulpsychologen besteht in Zusammenarbeit mit weiteren Fachstellen darin, Eltern, Lehrpersonen und Schulbehörden in schulischen und erzieherischen Fragen zu beraten. Um gute Lösungen erarbeiten zu können, sind entsprechende Abklärungen und die Mitarbeit der beteiligten Personen erforderlich. Die Anmeldung eines Kindes kann durch die Eltern direkt oder nach Rücksprache mit den Eltern durch die Schule erfolgen.

SchulsozialarbeitNach oben

Die Schulsozialarbeit bietet Unterstützung für eine erfolgreiche Bewältigung des (Schul-) Alltags für Schülerinnen und Schüler sowie für Eltern und Lehrpersonen.
siehe Schulsozialarbeit

SchulwegNach oben

Kinder und Jugendliche, die einen Schulweg von weniger als einem Kilometer haben, kommen zu Fuss zur Schule. Die Verantwortung für das Verhalten der Kinder auf dem Schulweg liegt bei den Eltern oder Erziehungsberechtigten.

SchulzahnarztNach oben

Dr. med.dent. Oesch (Tel. 041 750 50 59) ist verantwortlich für alle Klassen. Die jährliche Kontrolluntersuchung kann bei einem Zahnarzt Ihrer Wahl erfolgen. Ihnen wird dafür unaufgefordert einen Gutschein zugestellt.

Schulärztlicher DienstNach oben

Das Xundheitszentrum Ägerisee (Tel. 041 750 14 42) ist zuständig für die Schülerinnen und Schüler ab der 2. Klasse.
Für die Kinder der Grundstufe ist Dr. Emil Schalch (Tel. 041 750 12 40) Ansprechperson.

Velos und Mofas für den SchulwegNach oben

Regelung für die Benützung von Velos und Mofas für den Schulweg

Auf dem Schulhausareal stehen für ca. 400 Kinder und Jugendliche 80 Velo- / Mofa-Ständer zur Verfügung. Sie sind für jene Schülerinnen und Schüler gedacht, die auf Grund ihres weiten Schulweges auf das Velo oder Mofa angewiesen sind.

  1. Kinder und Jugendliche, die einen Schulweg von weniger als einen Kilometer haben, kommen zu Fuss zur Schule.
  2. Kinder und Jugendliche, die berechtigt sind, den Schulbus zu benützen, kommen mit dem Schulbus zur Schule.
  3. Kinder und Jugendliche, die im Besitze eines Buspasses sind, benützen den Bus für den Schulweg.

Dokument: Regelung_Benuetzung_Velos__Mofas_Schulweg.pdf (pdf, 25.6 kB)

VerkehrsunterrichtNach oben

Der Verkehrsunterricht wird durch einen Verkehrsinstruktor der Zuger Polizei erteilt und findet einmal jährlich innerhalb des ordentlichen Stundenplans satt. Da Üben des Fahrradfahrens mit den Kindern ist jedoch Sache der Eltern.

Zuger SchulsystemNach oben

Informationen über das Zuger Schulsystem finden Sie auf der Homepage des Kantons Zug:
www.zg.ch -> Bildungsdirektion -> Gemeindliche Schulen. Unter Schulaufsicht finden Sie dort u.a. Informationen über Schuleintritt, Übertritt, Stundentafel, kantonalen Ferienplan und Antworten zum Schulrecht.

ZuzugNach oben

Formular für die Anmeldung für Zuzüge:

Dokument: Anmeldung_Zuzuege.pdf (pdf, 487.4 kB)